Von Vorbildern und Zufällen …

avril-lavigne-wallpapers-background-175084

Ihr denkt euch jetzt – Was hat Avril Lavigne mit Animes zutun? Ha ha, das erfahrt ihr natürlich jetzt!

Ihr habt schon richtig gelesen. Ich hab mal Lust auf was „anderes“ und meine, das sie als Thema meines Blogeintrages ganz gut passt. Das Stichwort Sk8er Boi habe ich ja schon mehr oder weniger angeschnitten, also sollte es kein großes Wunder sein! Neben meiner liebe zu Animes bin ich immer ein sehr großer Fan von ihr gewesen. Gerade weil sie irgendwie das komplette Gegenteil von Miley (ich mochte diese auch mal sehr) und Britney ist, hat es mich gereizt ihre Musik zu kaufen. Pop/Rock Musik hat mich eigentlich nie interessiert, aber das mal dahingestellt! Aber sein wir nun mal ehrlich: Was hat Avril Lavigne mit Animes zutun? Es gibt einen kleinen Zufall, der letztes Ende Jahr eingetreten ist, aber … dazu später mehr! Ich werde euch jetzt mit langweiligen Fakten aus ihrem Leben langweilen – Weil ich es eben kann!

Avril Ramona Lavigne wurde am 27. September. 1984 in Belleville, Ontario geboren. Das liegt irgendwo in Kanada, somit ist sie heute 28 Jahre alt! Schon mit 8 Jahren lernte sie das Gitarre spielen, nach dem sie sich bei Ihrem Vater die Gitarre gekrallt hat und einfach irgendwas gespielt hat. Mit 12 kam dann auch noch das Klavierspiele dazu, in ihrer Stadt spielte sie bei diversen Musicals mit und auch noch ganz vielen anderen Sache, die ich weiß, aber hier nicht runterleiern will. Eines Tages spielte diese in einem Buchladen ein kleines Konzert! Dort wurde sie von ihrem damaligen Produzent entdeckt und mitgeschliffen. Sie unterschrieb ihren ersten Plattevetrag und brach mit 16 Jahren die Schule ab. Meine Eltern wären leicht böse geworden, doch ihre nahmen es locker und unterstützten sie weiterhin! Dann ging es für sie nach New York um ihre erste Platte aufzunehmen. Später ging es für sie noch einmal nach Los Angeles, aber nach einem Jahr war die Platte dann auch fertig. Ihr erstes Album „Let Go“ erschien am  4. Juni 2002 und brachte den ersten krachenden Smash-Hit im Jahre 2002: Complicaded!

Die war der Auftakt einer Kariere, die mal etwas anderes war als die von Britney und Co. Songs wie Sk8er Boi, I’m With You und Losing Grip folgten darauf und Avril wurde mit diversen Preisen überhäuft, die ich hier gar nicht so alle nennen kann! Nach der ersten Tour folgte im Jahre 2004 das Album „Under My Skin“ mit bekannten Songs wie My Happy Ending, Don’t Tell Me und Nobody’s Home.  Die ersten zwei Alben werden zusammen etwa 20 Mio. mal über die Ladentecke gegangen sein, alle CD’s zusammen etwa … geschätzt um die 35 Mio. mal (Alben), es könnten aber noch mehr sein! Tja, doch was kam danach? Viele Fans waren erschüttert als Avril mit dem dritten Album ankam, das mal GAR NICHT Teenage Rebell war. Irgendwas war faul, aber alle regten sich drüber auf. Ich nicht, weil ich erst 2008 zu Gemeinde zu stoß. So erschien im Jahre 2007 das Album „The Best Damn Thing“ mit diesem Song hier:

Ich kann es den Leuten nicht übel nehmen, aber irgendwie … ich mochte es dennoch! So kam ich ja auch erst Ende 2008 zu diesem Album und kaufte mir darauf auch die schrecklich pinke Tour DVD! Dennoch kann ich kaum einen stimmlichen Unterschied hören, wenn ich ehrlich bin … Ich höre zwar, das Avril älter geworden ist, aber es ist IMMER NOCH dasselbe! So wurde TBD recht erfolgreich, konnte den anderen beiden Alben aber nicht das Wasser reichen. Nach 2008 ist es sehr ruhig um sie geworden, weshalb ich natürlich schön sauer war. das ich nun 4 Jahre auf das nächste Album warten durfte. So freute mich zwar ein Titelsong zum Disney Film Alice, aber … irgendwie tröstete es mich nicht! So kam ihr aktuelles Album Anfang 2011 raus, wo ich schon meine Schule „fast“ beendet hatte. Dennoch habe ich mich gefreut, auch wenn dieses Album recht … unkommerziell war. Es ging glaube nur etwa 1 Mio. mal über den Tisch, wenn ich mich nicht irre. So wären wir schon wieder fast in der Gegenwart angekommen! Denn Avril meinte spontan den Sänger von Nickelback heiraten zu müssen, was wohl diesen Sommer passiert! Das neue Album kommt auch diesen Sommer, der erste Song ist schon draußen! Diesen füge ich aber erst gegen Ende ein, weil jetzt der Grund für diesen Artikel kommt! Oh ja, das hat mich mega geflasht! Avril Lavigne sang den Titelsong zu One Piece Z (der 10. Film glaub ich)! Dieser ist ein Coversong ihres Mannes (HAHA) und heißt „How You Remind Me“! Hat mich nicht gewundert, erstaunt war ich aber trotzdem! Außerdme hat sie meines Wissens noch einen Insert beigelegt, aber ich habe den Film noch nicht gesehen um das beurteilen zu können! Hier also der Song:

Ich war mega platt, ehrlich! Es klingt so vollkommen anders als das Original, ist aber dennoch ein Cover! Es flasht mich immer wieder … One Piece Erfinder Eichiiro soll ja auch ein Avril Fan sein … halte ich für möglich, aber ich glaube nicht, das er da groß mitgewirkt hat! Avril war in Japan schon immer beliebt, also ist es meiner Meinung nicht sehr verwunderlich! Aber dieser Zufall ist schon mega krass, find ich … Totenköpfe und so auf dem Cover, natürlich, das hätte kommen müssen, aber ich hatte bei dem Song was ganz anderes erwartet! Das war eigentlich der Grund warum ich diesen Artikel verfasst hab … Er fällt schon ziemlich aus der Reihe, aber gut … Ich wollte ihn schon auf meinem ehemaligen Blog bringen, aber hier habe ich mehr Leute, die ich grob erreichen kann! Natürlich unterscheiden sich die Meinungen, aber ich finde sie so herrlich anders als die ganzen anderen Popsternchen! Sie drückt sehr gut aus was ich denke, und im Alltag auch immer wieder sehe! Deshalb ist sie auch bis heute ein sehr großes Vorbild von mir … ich mein, irgendein Vorbild hat ja jeder! An letzter Stelle kommt also das Video, auf das alle Avril Fans warten! Das neue Video, bei dem ich jetzt gucken muss … GEMA Geschichten und so! Ich besitze eine komplette Playslist mit allen ihren Liedern, wer also reinhören will, kann das gerne tun! Wenn euch das jetzt allerdings viel zu anders war, möchte ich mich auch an dieser Stelle entschuldigen! Tut mir leid! Ich hatte die Idee aber schon sehr lange, weshalb sie endlich raus musste! Ich denke ihr versteht das …

Avril Lavigne — Here’s To Never Growing Up – MyVideo

Mir bleibt nicht viel zu sagen, wenn ich ehrlich bin! Mein Lieblingssong von ihr war eigentlich „My Happy Ending“, aber es ist irgendwie genauso wie bei K-ON!: ich mag alle Songs! In Zukunft möchte ich auch mehr zu Anime OST’s schreiben, auch wenn ich da nicht alles kenne, sondern nur die Prachtstücke! Ich hoffe dennoch, das es euch gefallen hat und ich euch vielleicht einen anderen Einblick bringen konnte! Bis dahin ^^ Bye, bye ^^

Advertisements

Ein Gedanke zu “Von Vorbildern und Zufällen …

  1. Ich habe mir mal ein Album angehört, finde es aber nicht sehr ansprechend. In ihrer Musik fehlt irgendetwas, dass ihre Musik für mich interessant macht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s