K-ON! Gekichuka Mini Album Hokago Tea Time (Anime OST-Review)

Ho-Kago_Tea_Time_album_cover

Nach längerer Pause gibt es auch mal wieder ein Anime OST Review. Heute natürlich mit einem meiner Lieblinge.

Das Album besteht aus zwei CDs (warum auch immer, acht Lieder passen locker auf eine CD) und erschien am 22. Juli.2009. Es ist zwar kein wirkliches Album (also eine EP, welches weniger Songs hat), zählt allerdings zu den Mini-Alben von Hokago Tea Time. Ich hätte natürlich auch die Singles reviewen können, aber das ist irgendwie viel Arbeit um ein paar CDs mit zwei bis drei Songs und eventuellen Instrumentalversionen. Daher widmen wir uns diesem Album und seinem Nachfolger, falls jemand die CDs noch nicht kennt. Dieses Werk enthält nur Insert Songs aus der erste Staffel und keine Openings und Endings. Man kann sie einzeln kaufen oder in der K-ON! Music History’s Box, welche neben dieser CD noch jegliche andere K-On! CDs enthält (sind etwa zwölf CDs, für die ganz harten Suchtis).

Disc 1 (Studio Mix)

1. Curry Nochi Rice

Das Album wird mit dem belanglosen Lied über Curry und Reis eröffnet, welches hier in der Yui Version präsentiert wird. Der Gitarrenteil wirkt noch recht simpel, weil Azusa nicht dabei ist. Der Song wurde irgendwann in Folge 8 gespielt. Während Yui philosophiert, ob Curry denn zu Reis passt, hören wir ihrer sehr … hohen Stimme zu und bekommen ein relativ einfaches, leichtes Lied zu hören. Dieses Lied kann sehr einfach zum Ohrwurm werden, wirkt relativ heiter und kann gute Laune machen. Ob man es wirklich im Gedächtnis behält, ist die eine Frage, aber es ist nicht schlecht.

2. Watashi no Koi wa Hotch Kiss

Ein fluffiges Liebeslied, typischer K-On! Klang und alles, was dazu gehört. Mio hat den Song geschrieben, es war glaub was total Kitschiges. Zur Abwechslung singt hier auch Mio mit, was dem Hörer eine Entspannung bringt, wenn er lieber eine normale Stimme hören möchte. Netter, sanfter Song, in dem alles gut harmoniert. Es gibt übrigens auch eine Duettversion von Yui und Azusa, die man in Staffel 2 zu hören bekommt, aber natürlich nicht hier mit drauf ist.

3. Fude Pen ~Ball Pen~

In meiner Erinnerung ging es hier um irgendeinen Stift oder so. Im Vordergrund stehen zur Abwechslung mal elektronische Keyboardklänge und ein besserer Gitarrenteil, wie ich finde. Wer sich hier noch nicht an Yuis Stimme gewöhnt hat, kann nur gesagt werden: „Pech gehabt.“ Im Japanischen redet sie die ganze Zeit so, da hört sich die deutsche Sprecherin ein wenig angenehmer an, wenn man nicht unbedingt auf so hohe, piepsige Stimmen steht. Wann der Song im Anime vorkam, weiß ich nicht ganz genau. Aber mir gefällt er ein wenig besser als Curry Nochi Rice.

4. Fuwa Fuwa Time (5nin Ver.)

Den Song hat man in der ersten Staffel doch öfter gehört, oder? Diese Version hat allerdings schon den Gitarrenteil von Azusa, was etwas besser klingt. Ich mag ihren Gitarrenteil immer sehr, Rhythmusgitarre und Solos halt. Allgemein mag ich den Song, aber ich find die Stimme von Yui hier tatsächlich etwas meh, nicht nervig, aber meh. Eine fluffig weiche Zeit brauch anscheinend mal jeder, ne?
Dieser Song ist übrigens der Einzige, der als Single ausgekoppelt wurde (der erste Death Devil Song ist hier nicht drauf und eh nur einzeln erschienen). Auf der Single gibt es noch eine Coverversion des Songs Tsubasa wo Kudasai aus dem zweiten Evangelion Movie (ihr wisst schon, diese Neuauflage). Außerdem Instrumentalversionen der einzelnen Songs und Fuwa Fuwa Time, jeweils mit jedem Instrument (Gitarre, Bassgitarre, Drums und Keyboard).

Fuwa_Fuwa_Time_

Disc 2 (Live Mix) (Live-Versionen klingen nahezu identisch, wie die Studio Versionen, daher keine Links)

1. Curry Nochi Rice (#8 ‚Shinkan!‘ Mix)

Wie man schon am Disc-Titel hören kann, handelt es sich hier um Live-Versionen, die wahrscheinlich auch in der Serie verwendet wurden. Man hört keine wirklichen Unterschiede, nur dass Mio den Song halt singt. Klingt angenehmer, sein wir doch mal ehrlich. Ich bilde mir ein, eine Rhythmusgitarre zu hören, da der Song in sich fülliger klingt. Das Keyboard geht in dieser Version etwas unter, aber na ja. Was soll’s, als Bonus ist diese Version nicht schlecht.

2. Watashi no Koi wa Hotch Kiss (#8 ‚Shinkan!‘ Mix)

Diese Live-Version klingt nahezu identisch, wie die Studio-Version auf Disk 1. Man hört also keinen wirklichen Unterschied, das Keyboard hört man hier allerdings ganz gut. Irritierend ist, dass die Songtitel der Namen gesagt werden, nachdem sie gespielt wurden. Deshalb sagt Yui am Anfang dieser Live-Version auch Curry Nochi Rice, was mich etwas verwirrt hat. Wird allerdings so üblich sein, denke ich mal.

3. Fude Pen ~Ball Pen~ (#12 ‚Keion!‘ Mix)

Hier wird wieder zum Anfang des Liedes der letzte Song genannt, also ist das Routine. Fällt mir erst nach so vielen Jahren auf, was zur Hölle. Auch dieser Song ist fast identisch, zu seinem Studio Versions Teil. Der einzige Unterschied ist lediglich, dass Yui hier alles singt. Mio ist nur als Backroundsängerin zu hören.

4. Fuwa Fuwa Time (#12 ‚Keion!‘ Mix)

Nach dem immer der Titel des vorherigen Liedes genannt wurde, wird dieser hier gar nicht genannt. Stattdessen sagt Yui, dass nun Fuwa Fuwa Time kommt, was für eine Verwirrung. War das im Anime auch so? Nach dem auch dieser Song wieder von Yui gesungen wird, hätte ich mir tatsächlich noch einen Song mit Mio gewünscht, aber gut, in der ersten Staffel gab es noch nicht so viele Songs.

K-ON!_Music_History's_Box_album_cover


Im Fazit ein nettes, nicht sehr langes Album, welches einem gute Laune macht, wenn man es nicht zu oft hört. Es hat keine richtigen Höhepunkte, eben wegen der wenigen Songs, aber ich frage mich eh, warum man das nicht auf eine CD klatschen konnte. Ja, ich weiß schon, man soll Studio und Live Versionen trennen, aber ist das bei acht Songs wirklich nötig? In der Music Box sind alle acht Songs auf einer CD, was dann wieder in Ordnung ist. Wer sich wirklich diese CD zu legen will, soll nicht aufgehalten werden. Ob alle CDs allerdings günstiger als die teure Music Box sind, mag ich zu bezweifeln. Aber ansonsten nettes Cover und sicher sehr knuffig, wenn es die erste CD aus Japan im Schrank des Besitzers ist. Das zweite Album knöpfen wir uns nächstes Mal vor, welches weitaus mehr Inhalt hat, als diese CD.

Bewertung: 6/10 Punkten

Advertisements

2 Gedanken zu “K-ON! Gekichuka Mini Album Hokago Tea Time (Anime OST-Review)

  1. Der Standardpreise hätte mich noch der Formn halber interessiert, auch wenn ich privat leider keinen draht zu Musik habe. Das einzige Lied das mich aus der Serie entfernt anprach war „Reis mit Beilage“ aka Gohan wa Ozaku, alles andere war mir privat schlicht zu quietschig ^^ Dennoch gute review!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s