Warum Dub oder Sub-Diskussionen völlig sinnlos sind

Dieser Post ist mal wieder ein reiner Rant, keine Bilder und so.

Ich wollte ein Slam Dunk Review schreiben, aber mir fehlen noch 16 Folgen. Nein, ich schau das nicht im Rutsch durch.

Irgendeinen Post zu dem Thema habe ich schon mal geschrieben, aber der gehört mal wieder erneuert. Manche Meinungen ändern sich über die Jahre hin und wieder, was völlig normal ist. Ich werde hier einmal Vor- und Nachteile zitieren und das, was man meistens von diesen Leuten mitbekommt. Ich will hier keine Klischees bedienen oder jemanden beleidigen. Aber ich will so allmählich klar machen, wer sich wo hinstellen will und wie sinnlos es ist über solche Dinge zu diskutieren.

Die Dub-Schauer

Eine Synchronisation ist für deutsche Fans die DVDs/BDs kaufen selbstverständlich. Viele vergessen aber auch, dass so etwas nicht in allen Ländern selbstverständlich ist. Deutschland ist ein Synchronland und in den letzten Jahren wurden wesentlich mehr Anime lizenziert, als zu der Zeit als ich noch Fansub gemacht habe. Klingt als wäre ich super alt, aber 2013 gab es viele Serien noch nicht die nach Jahren einfach nachgereicht worden sind. Der Vorteil am Dub schauen ist selbstverständlich – man versteht alles und muss keine Untertitel lesen. Allerdings kann es auch sehr gut sein, dass ein Release eben länger dauern kann als erwartet. Lizenzen sind keine einfache Geschichte und viele heulen schnell, wenn es länger dauert. Irgendwo kann ich das schon verstehen, aber es gibt eben auch Leute, die sich dann ein wenig zu sehr aufregen. Das ist eben der Nachteil – wenn man nur Dubs schaut, hat man eine geringere Auswahl an verfügbaren Anime-Titeln, was sich über die Jahre aber stark verbessert hat. Es hat aber auch oft zur Folge, das Publisher mit verschiedenen Franchises ein bisschen Mist bauen. Ich sehe ja ein, das aktuellere Anime-Titel oft besser greifbar sind als ältere Werke. Aber mir fallen mindestens drei Franchises ein, die davon nicht profitieren. Bei Fate ist es die angeblich kritisch beäugte Serie Fate/stay night-Serie, die sehr wohl als Einstieg geeignet ist und eben die einzige Adaption der Fate-Route ist. Was macht Peppermint? Lizenzieren Fate/Zero, danach Unlimited Blade Works und als letztes Heavens Feel. Hier sind die Japaner zwar nicht unschuldig, weil, sie könnten es ja einfach remaken. Aber eigentlich ist von den Deen-Dingern nur der UBW-Film richtig schlecht (der von Animaze lizenziert wurde, gemeinsam mit Blood-C), die Fate-Route Adaption von 2006 mischt halt irgendwann alle Routen und hat ein eigenes Ende. Kein Grund, sie unfairerweise mit neueren Fate-Anime zu vergleichen (aber das ist ein Thema für einen anderen Tag). Beispiel 2 wäre Love Live. Warum lizenzieren sie Sunshine, aber nicht den Vorgänger? Hm, warum das wohl geflopt ist, Kazé? Nein, es interessiert mich nicht, das es Leute gibt die Sunshine besser als die Ursprungsserie finden. Vielleicht kann Kazé auch nichts dafür, aber das ist dämlich. Bei Kazé bleiben wir auch, denn mit Kenshin haben sie auch etwas Mist gebaut. Sie haben alle OVAs und sogar den Film zur Serie lizenziert. Aber die Serie? Nope. Die gibt es aber auf Netflix – nur halt leider nur mit Sub oder mit englischer Synchronisation. Einen letzten Nachteil hab ich aber auch noch – manchen Dub-Schauern ist es egal, wie der Anime ist den sie schauen. Nur der Dub ist relevant, wegen was anderes schaut man es ja nicht. Sehr merkwürdige Prioritäten, sag ich mal.

Die Sub-Schauer

Von diesen Leuten wird man immer wieder hören, dass deutsche Synchros Scheiße sind. Die japanischen Sprecher werden aber völlig anders ausgebildet und haben da drüben richtigen Promistatus. In Deutschland wäre das nahezu undenkbar bis sehr selten. Der Vorteil hier ist, dass man ältere (unlizensierte) Serien einfach im Netz suchen kann, oder ganz simpel aktuelle Serien jederzeit anschauen kann. Ob man das nun auf Netflix, Crunchroll, Anime on Demand oder sonst wo macht – das Prinzip ist immer gleich. Man kommt schneller an das was man will und muss einfach nicht warten. Nachteile gibt es – nicht jeder kann schnelle Untertitel lesen und es braucht etwas um sich daran zu gewöhnen. Ich habe als Kind in meiner Langeweile gern Filme nochmal in anderen Sprachen geschaut und mich daran früh geübt. Aber ich kann verstehen, wenn Leute tatsächlich keine Subs mögen. Was Sub-Schauer aber auch gern machen, ist die Dub-Schauer zu verachten. Dub-Schauer sind laut denen manchmal keine echten Anime-Fans und hassen japanische Kultur. Das geht manchmal bis ins lächerliche, manche Argumente für Subs verstehe ich aber auch. Charaktere können in einer Synchronisation oft anders rüber kommen, als mit O-Ton. Das liegt aber meistens dann eher an den Leuten die da an der Synchronsation arbeiten und die Texte dafür schreiben. Manchmal sind es sogar einfach falsche Übersetzungen, aber die kann man beim Sub schauen auch haben. Crunchyroll und Co. sind auch nicht immer perfekt übersetzt, aber es ist meistens das was am nächsten ans Original kommt. Zensur ist mittlerweile kein so großes Thema mehr, das ist ja nur noch im Fall von Yu-Gi-Oh! (wobei VRAINS keinen Dub hat, soweit ich weiß) und diversen Serien der Fall sein sollte. Meistens sehe ich aber sowohl Dub- als auch Subschauer als doof an, wie sie sich mit Matsch bewerfen. Man ist nicht weniger Anime-Fan, weil man das oder dies so schaut. Ich bin zwar immer noch der Meinung, dass man Zensur wie in Yu-Gi-Oh! nicht unterstützen sollte – aber die jungen Leute merken das ja eh nicht.

Die bösen, illegalen Schauer

Ganz ehrlich, wenn interessiert es schon wirklich wer seine Anime wo schaut? Mich juckt das nicht die Bohne, aber es gibt immer jemanden der einen verurteilen will, weil man sich eine Serie vielleicht nicht so ganz auf dem legalen Wege anschaut. Viel eher sollen doch alle die Anime-Industrie unterstützen, alle Abos bei allen Anbietern kaufen und DVDs/BDs von jeder Serie kaufen, welche man sehen will. Das ist nicht nur sehr hart Torwächterei, sondern genau das selbe Prinzip wie oben genannt. Man will den anderen weniger als Anime-Fan bezeichnen, weil er illegal oder nur teils legal Anime schaut. Ich hab ehrlich kein Bock, Abos bei allen Anbietern abzuschließen. Fühle ich mich deswegen schlecht? Nein, ich finde nur Blogs und diverse „Journalisten“ lächerlich, die so etwas vermitteln und einem ins Hirn knallen wollen. Ich kaufe was ich will, das bestimmt nicht der Blog (oder auch Kanal) mit dem orangenen Design. Natürlich ist es schön, dass viele Fansuber nun bei Crunchyroll und Co. arbeiten, Fansub damit fast getötet wurde. Aber diverse Blogs sind auch keine Heiligen, man kann als normaler Mensch auch nur das ausgeben was man hat. Der eine mehr, der andere weniger. Das ist einfach nur normal, meine Fresse. Wer öffentlich zugibt, das er auf Burning Series und Co. schaut, soll das halt machen. Aber deswegen muss man denjenigen nicht als verdammten Hurensohn oder sonst was beschimpfen. Da fragt man sich einfach, wo manche Fans ihre Erziehung her haben. Wir schauen alle Anime, natürlich ist illegal schauen böse und doof. Aber man muss niemanden dafür fertig machen, das ist einfach bescheuert.

Wo ich mich selbst sehe

Das ist jetzt ein guter Punkt, nicht war? Wenn es mir völlig egal ist wie ich eine Serie schauen will, sehe ich mir einen Anime mit Dub an. Meistens wenn er ein paar Jährchen auf den Buckel hat und es mich absolut nicht juckt, was ich da zu hören kriege. Ich mein, ändern kann ich Dubs eh nicht. Aufregen geht natürlich immer, aber oft liegt die Schuld ja auch nicht bei den Sprechern. Da ich aber meistens Serien schaue, die vielleicht gerade nicht jeder auf dem Schirm hat, schaue ich eben öfter Sub. Das macht mich etwas flexibler und damit hab ich kein Problem. Glaubt mir, ich schaffe das mit einem fast blinden Auge und einem relativ gesunden Auge. Wenn ich über Netflix-Anime schaue, dann hab ich meine Möglichkeiten dafür und das ist für mich alles sehr simpel. Ich schaue oft nicht mal genug Anime in einer Season, als das sich Crunchyroll lohnen würde. Die Serien die ich meistens schaue sind eh nicht alle dort verfügbar, meistens eine oder zwei. Momentan schaue ich mit Shima zusammen fünf Serien, aber das ist wirklich ein Maximum. Allein hab ich damals acht Serien geschaut, die aber meistens wirklich nicht alle gut waren. Ich seh mich selbst in keinem der beiden Felder, ich schaue worauf ich Lust habe und mich interessiert auch nicht was andere davon denken. Viele sagen ja auch – ja, die schaut keine Hype-Anime. Doch, das tue ich sogar ziemlich oft. Aber meistens eher wenn der Hype abgeklungen oder ist es mich nicht extrem nervt. Violet Evergarden zum Beispiel. Aber na ja, ich schaue ja auch kein My Hero Academia, also … was weiß ich schon.


Im Fazit sage ich mir nur eines: macht was ihr wollt. Die ollen Torwächter die sich für ihre „Berichterstattung“ und „Votings“ feiern lassen wollen, sind eh oft zu ängstlich ihre Meinung zu äußern, weil sie sonst jegliche Unterstützung ihrer „Fans“ verlieren würden. Ich werde über dieses Thema nicht mehr großartig diskutieren, weil es einfach sehr sinnlos ist. Der eine ist nichts besseres, weil er es anders macht als alle anderen. Die deutsche Anime-Szene sollte meiner Meinung nach lernen, wie man miteinander redet ohne zu schreien (oder zu haten). Ich mag Leute mit einer klaren Meinung, die nachvollziehbar ist. Natürlich kann man sich nie einer Meinung sein, was ich auch gar nicht verlange. Aber wenn jeder immer nur schleimen und fanboyen kann, geht das auch auf den Sack.

Wenn ihr eine Meinung zu dem Thema habt, gern in die Kommentare damit.

4 Gedanken zu „Warum Dub oder Sub-Diskussionen völlig sinnlos sind

  1. Sehe ich ähnlich. Ich hab da keine Präferenzen. Oftmals hat man auch keine Wahl um ehrlich zu sein (speziell bei älteren Anime) Man nimmt das was da ist. Dumm finde ich es dann, wenn man sich einer der beiden Seiten verschließt. Wenn einem der Anime zusagt aber dann nicht schaut weil er nur in der oder der anderen Version verfügbar ist, stößt man bei mir auf Unverständnis. Früher gab’s mal einige OmU Veröffentlichungen und somit haben es nischigere Titel zu uns geschafft. Heute muss alles eine Synchro haben und das egal wie scheiße sie ist, Hauptsache man hat eine. Stichwort: Synchronblindheit. Das gilt natürlich auch für die andere Seite wo so Firmen wie KSM dann halt mal keinen Fick geben und keine anständigen Untertitel hinbekommen bzw. diese generell Stiefmütterlich behandeln. Dubtitles, kein Linking, Scenetiming etc. (Du als ex Fansuber weiß denke ich wovon ich rede) Ich finde es wichtig das man sowohl die Synchro als auch die OmU Version gleichermaßen wertschätzt und sich nicht auf eines versteift.

  2. Um mal meinen Senf abzugeben: Yu-Gi-Oh! VRAINS hat mittlerweile einen Dub xD Und wieder dämliche Namensänderung… Varis statt Revolver und Kusanagi heißt irgendwie Colter oder so (Warum denk ich da an eine Decke?)
    Aber um aufs Thema zu kommen… Ich bin eher Sub-Guckerin und würde in vielen Fällen den Sub immer dem Dub vorziehen. Auch, weil ich eben sehr auf die japanischen Sprecher abfahre xD Aber ich würde nie deswegen auf die Idee kommen, Dub-Schauer anzukotzen. Soll jeder machen wie er will.
    Alte Serien rewatche ich auch mit Sub, wenn dies möglich ist. Wie jetzt zum Beispiel die Bakuten Shoot Beyblade Serie, die endlich einen englischen Sub bekommen hat. (Und wie Yu-Gi-Oh unter Zensur zu leiden hatte.) Aber es gibt auch alte Serien die ich mir mit Dub angucke, wie jetzt z.B. Lady Oscar (wobei man da sagen muss, dass die Serie SO alt ist, dass es auf der DVD gar keinen Sub gibt.) Und ich habe Elfenlied mit Dub geguckt. Zwar eher unfreiwillig weil die Person mit der ich geguckt hatte lieber Dub gucken wollte, aber so schlimm fand ich es nicht. Ich bin zwar auch eher kritisch Dubs gegenüber.. wohl auch weil YGO mir mit seiner Zensur ein „Trauma“ bereitet hat, aber ich habe kein Problem mit Leuten die Dub schauen und wenn es sein muss gucke ich auch Dub. Diesen ständigen Krieg zwischen Dub und Sub muss ich mir auch nicht geben. Außer es ist ein YGO-Dub Gucker xD Nein, Spaß. Die Ignoriere ich einfach 😀

  3. Ich für meinen Teil nehme was ich kriegen kann. Wenn ich einen Titel unbedingt im Simulcast schauen will, kann ich mit den Untertiteln leben. Andererseits kam es auch schon ziemlich oft vor, dass ich mir Sachen später nochmal angeschaut habe, wenn sie gedubbt wurden. Oder wie du sagst, erst dann, wenn der schlimmste Hype vorbei ist (in meinem Fall die erste Staffel von AoT).
    Synchro hin oder her, wenn eine Story gut ist, dann schaue ich mir das trotzdem an. Aber das ist ja bekanntlich immer geschmackssache. Ich mag z.B. SonGokus neue Stimme nicht… Was jetzt aber nicht gleichzustellen ist mit „die Synchro ist schlecht“. Ich bin’s einfach nicht gewohnt, dass er jetzt irgendwie halt doch total anders klingt.
    Hab tatsächlich in verschiedenen Foren schon viele solche Diskussionen mitbekommen ala Dub VS Sub, wobei ich mir hier immer denke: Leute… leben und leben lassen, wir haben ein gemeinsames Hobby. Manchmal sollte man sich einfach darüber freuen, dass wir mittlerweile (im Vergleich zu vor 10-15 Jahren) doch eine recht große Auswahl an Titeln haben (seien sie nun mit oder ohne Untertitel).

  4. Ich bin ja doch sturer Dub Schauer, und selbst die frühen Dubs die Schelte verdient hatten (El hazard, Tenchi Muyo) habe ich überlebt. Heutzutage ist die Qualität natürlich deutlich höher, und damit bin ich zufrieden. Ich schaue nur noch selten Subs, maximal für Obskure Anime die eh nie wieder hier veröffentlicht werden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s