Meine Top 10 Fate-Titel/Serien

Na dann, auf in den toxischen Pool, ne?

Es gibt nur ein paar Dinge, die ihr vorher wissen müsst – Spoilerwarnung und ich lasse auch ein paar Titel weg. Fate/prototype hab ich mit seiner Prequel-Novel noch nicht gelesen und Fate-Extra hab ich auch nicht gespielt. Die beiden fallen entsprechend weg, genau wie Extra Last Encore. Fate/strange fake hat noch keinen Anime und Fate/stay night splite ich hier in seine drei Routen. Also – es existieren zu fast allen Titeln (bis auf eine Ausnahme) hier ein Anime, auch wenn ich bei stay night viel über die Visual Novel reden werde. Es ist meine Meinung, heult also nicht wenn euer Lieblingstitel nicht auf Platz 1 ist.

10. Fate/Grand Order: Absolute Demonic Front – Babylonia

Dieser Titel ist nur in diesem Ranking, weil es der einzig lange Grand Order Anime ist. Ansonsten mag ich eigentlich wenig an Babylonia, es ist eher der Vollständigkeit halber hier. Die meisten Actionszenen fand ich nicht mal besonders und man hat hier halt die Story aus dem Handygame aufgepeppt. Das ist jetzt nicht so schwer, war aber selten spannend oder besonders. Zwei neue Rinfaces (Ishtar & Ereshkigal), mehr Gilgamesh und ansonsten? Es ist der einzige Grand Order Titel der einen langen Anime hat und das ist traurig. Gerade bei den ganzen Singularitäten hätte sich ein ganzer, langer Anime gelohnt und nicht immer nur einzelne davon. Klar ist Camelot als Filmreihe bestimmt cool, aber Babylonia hat mir sämtliche Lust an Grand Order Anime geraubt. Es hatte manchmal nette Stellen, aber die waren sehr selten.

9. Fate/Zero

Diverse Fanboys werden jetzt sicher runterscrollen und mich anzünden wollen. Weil, so ticken mache Fate-Fanboys. Aber ehrlich, ich stehe dazu. Mittlerweile habe ich auch eine besser formulierte Begründung, als in meinem alten Review – ich finde Fate/Zero zu edgy, zu depressiv, zu auf erwachsen getrimmt und auch zu blutig im Vergleich mit den anderen Fate-Serien. Ich mag eine Irisviel, einen Kiritsugu, Kariya & Berserker und habe diese gesamte Serie nur wegen Rider fertig geschaut. Die letzten drei Folgen fand ich sogar richtig gut. Aber allein Kiritsugus Flashback war so unnötig bescheuert, da hätte ich doch lieber gesehen wie er das erste Mal Irisviel getroffen hat – was einfach nur im Ending von Staffel 2 gezeigt wurde, das hat man in der Novel sogar richtig beleuchtet. Ihr könnt mich meinetwegen anpissen, weil ihr meint, ich verstehe Fate/Zero nicht. Doch, ich verstehe es. Aber es ist für mich kein guter Einstiegspunkt und auch als Prequel nicht optimal. Hätte ich das hier als erstes geschaut, hätte ich unglaublich viele Spoiler ohne richtiges Vorwissen gesehen und nach der ersten Folge sowieso abgebrochen, weil zu lang. Wenn man die anderen Serien kennt, weiß man das Fate/Zero kein gutes Ende nehmen kann. Und ehrlich, als das ist es auch in Ordnung. Ich habe sogar angefangen die Novel zu lesen und bin mir sicher, dass sie mir mehr gefallen wird. Aber so wie es im Moment ist? Sorry, nein. Hätte Prototype eine richtige Adaption oder Extra, dann wäre es vielleicht gar nicht erwähnt worden. Einen Teil vom Hype verstehe ich, aber auch ein Rider rettet mir dieses sinkende Schiff nicht.

8. Fate/kaleid liner Prisma☆Illya

Wären sie doch bei dem belanglosen, Magical Girl Kram geblieben. Prism Illya ist nicht übel, aber Staffel 2 & 3 sind Grütze und wurden ganz bewusst nicht in Deutschland rausgebracht. Zwei küssende Lolis lässt der Jugendschutz dann doch nicht durch, das ist dann schon Pedo und so. Staffel 4 und der aktuellste Film waren richtig gut, aber ich kann diese fragwürdigen Szenen nicht vergessen. Es gab eine ganze Moralapostelfolge, in der gepredigt wurde, das Fujoshis doch ganz normal sind und nur Yaoi mögen. Ja, no shit, sie dürfen ja seltsam sein – aber die echten Fujoshis sind leider etwas aufdringlicher. Aber weg davon, mit dem nächsten Film könnte man das hier noch aufbessern. Aber Illya als Magical Girl ist halt eher was nettes für zwischendurch, damit sie auch mal ihr Rampenlicht kriegt, wenn sie immer nur stirbt. Sie tut mir leid, aber hier hat sie ihr Rampenlicht mit vielen anderen Charakteren. Ist ok, aber keine Neuerfindung des Rades.

7. Fate/stay night: Unlimited Blade Works

Ich kann die Fanboys eigentlich schon schreien hören, ich bin ehrlich. Aber eine Route in der es eh schon mehr um Rin geht, kann ich halt schon vom Prinzip weniger leiden. Meistens höre ich von den Fanboys nur wie toll sie aussieht und was für eine tolle Persönlichkeit sie hat. Ja, ich könnte euch jetzt erklären warum ich sie nicht mag. Aber das mache ich irgendwann anderes mal, ich erklär jetzt tatsächlich die paar Dinge die in UBW gut waren. Die ganze Archer-Sache fand ich ziemlich cool, da man genau diese Details in Fate und Heavens Feel ja nie erfährt. Ein bisschen Caster fand ich auch nicht übel, aber die mögen ja gar nicht so viele. Das normale UBW-Ende, was es im Anime nur als OVA gibt, fand ich sogar wirklich gut. Saber darf da bleiben und die drei leben halt zu dritt weiter, das ist mir viel angenehmer als das wahre UBW-Ende mit Rin ertragen zu müssen. Außerdem ist Brave Shine von Aimer doch ein ziemlich episches Opening, das muss sogar ich zugeben. Schwächster Fate-Teil für mich, aber das liegt halt mehr an Rin und der Tatsache das Sakura kaum bis gar nicht vorkommt.

6. Todays Menu for the Emiya-Family

Ja, ich hätte auch Carnival Phantasm rein nehmen können. Das hat aber auch Charaktere aus Tsukihime und ist für mich halt eher ein sehr gutes Crossover. Aber das hier war eine süße, kleine Nebenserie die sehr wholesome ist. Der Zeichenstil passt gut zu so einer Serie, es gibt keine Kämpfe und alles ist sehr schön Slice of Life. Zum Hirn runterfahren ist das ziemlich gut und wer kochen mag, kann sich hier eventuell was abgucken. Den Manga würde ich mir eventuell auch noch irgendwann zulegen, aber abgeschlossen ist der eh noch nicht. Ich finde es nämlich wichtig auch so einen Titel in der Liste zu haben. Kämpfe und Action sind cool, aber was um das Herz zu erwärmen braucht man auch mal.

5. Fate/Apocrypha

Von der Grundidee fand ich Apocrypha ja immer ziemlich cool, auch wenn zumindest der Anime teilweise an seiner Umsetzung scheitert und es gegen Ende ein heilloses Durcheinander war. Trotzdem hat Apocrypha einige coole Charaktere, ich mochte die Kombi zwischen Mordred und ihrem Master, Jeanne, Atalanta, Semiramis und natürlich Astolfo. Vielleicht hätte ich mir sogar eine handvoll mehr Folgen gewünscht, aber ob ich die Light Novel echt nachholen sollte? Persönlich mag ich auch, das diese Geschichte mal nicht in Fuyuki spielt und es ein Lisa Opening hat das ich mag. Ich hab schon einige über Apocrypha schimpfen sehen, aber ich fand es persönlich gar nicht so schlimm. Es hatte für mich weitaus mehr unterhaltsame Charaktere als Zero, das Ende ist irgendwie seltsam, aber das ist verschmerzbar. Ich hatte zumindest keine totalen Hasscharaktere und das kann man ja im Vergleich zu den anderen Serien in der Liste hier nicht immer sagen.

4. Lord El-Melloi II Case Files

Eigentlich bin ich ja auch erstaunt, das ein Spin Off soweit oben steht. Aber dafür das ich Waver in Zero so gehasst habe, haben sie aus ihm hier was wesentlich besseres rausholen können. Auch hier gibt es ein paar depressive Untertöne, aber das finde ich im Vergleich zu Zero nicht mal schlimm. So eine Magier-Detektiv-Sache ist aber halt schwer nachvollziehbar, wenn nur der Detektiv durchschaut und versteht wie der Fall funktioniert. Gray hab ich lieb, Reines ist das drollige, verwöhnte Balg und Luvia ist hier endlich mal ertragbar. Der Anime ist zwar völlig überfordert damit zu erklären, wer Gray ist und alles was ihre Backstory angeht – aber der Anime war mit sechs Anime-only Folgen eh seltsam aufgebaut und ich vermute das es eh keine zweite Staffel geben wird. Deswegen werde ich hier noch ein wenig auf die englische Übersetzung der Novel warten und mich weiter in meinem Gray-Cosplay wohl fühlen. Man sieht halt, auch aus einem weinerlichen Zwerg wie Waver kann man was ordentliches machen, wenn man denn nur will.

3. Fate/stay night

Hier ist eher die Fate-Route gemeint, der 2006er Anime auch, aber am meisten die erste Route die man damals in der Visual Novel spielen konnte. Saber im Mittelpunkt der Geschichte (neben Shirou) ist für mich immer noch ein Favorit, auch wenn der damalige Anime nicht vollkommen optimal war. Aber wir wissen, einen Anime von 2011/2014 mit einem von 2006 zu vergleichen ist unfair. Saber ist einfach interessanter als eine Rin, hat so ihre Komplexe und will vieles ungeschehen machen was damals in ihrem eigentlichen Leben passiert ist. Den Kampf mit Rider fand ich ziemlich cool und das Ende war tatsächlich sehr schön. Im Zusammenhang mit der Last Episode, ein Epilog in der Visual Novel, ist das sogar noch ein schöner Abschluss. Und so sehr viele den Deen Anime von 2006 hassen, die Musik ist wunderschön und keiner kann was dagegen sagen. Ich will ein Anime-Remake dieser Route, bis dahin kann mir Ufotable den Buckel runterrutschen.

2. Fate/hollow ataraxia

Der erste Titel in dieser Liste, der keinen Anime hat. Ein Anime für HA wäre aber auch sehr wirr, durch die ganzen Loops die es da gibt. Eventuell könnte man es wie Higurashi machen, aber das wäre auch ein kleines Risiko. Für mich ist Hollow Ataraxia die perfekte Ergänzung zu Fate/stay night und hätte für mich da auch ehrlich enden können. Alle Charaktere bekommen hier noch kleine Kurzgeschichten, werden beleuchtet und die neuen Charaktere wirken gut integriert. Angra Mainyu und Bazett sind in Kombi recht interessant und Karen schlägt das eh noch ein wenig. Kotomines Tochter hätte ich mir noch etwas anders vorgestellt, aber Best Girl liegt anscheinend in der Familie. Wenn ihr Fate/stay night als VN gelesen habt, geht unbedingt als nächstes zu dieser VN. Es lohnt sich, ist wesentlich kürzer und erweitert die Lore etwas. Rider ist mir hier richtig ans Herz gewachsen mit ihrem Damenrad.

1. Fate/stay night: Heavens Feel

Ehrlich, ich hab das als ersten Platz auch nicht erwartet. Nur hat Heavens Feel all das, was ich von Zero erwartet hätte und gewünscht. Viel düster, viel Blut, vielleicht eine Sex-Szene zu viel und ganz viel Lore – zumindest in der Visual Novel, aber halt auch nicht zu viel davon. Der Anime ist ja noch nicht beendet, aber ich habe angefangen Heavens Feel mehr und mehr zu mögen. Shirou verliert Saber noch viel früher, Saber Alter, weniger Rin, Dark Sakura …. hier gibt es so viel zu sehen, meine Fresse. Selbst Kotomine wird besser beleuchtet, aber vergesst in der Novel nicht mit Illya zu reden. Das ist sehr wichtig, ich bin deswegen in einem Bad End gelandet. Leider war der Anime bisher sehr überfordert damit, Illya auch zu zeigen. Dabei ist ein Teil ihrer eigenen Route mit hier eingearbeitet worden, aber in den Filmen hat man sie bisher etwas an den Rand gestellt. So wird das wahre Ende niemals Sinn machen, wo ich vermute und hoffe dass sie es so zeigen werden. Das normale Ende ist mir einfach viel zu depressiv, Sakura stirbt da ja schon fast wie ein Kiritsugu, nur in wesentlich älter und wartet bis zum Ende ihres Lebens auf Shirou. Illya opfert sich dagegen im wahren Ende und das war für sie eigentlich das fast beste Ende, da sie Frieden mit Shirou schließt und ihren (doch verständlichen) Groll ablegt. Nur etwas weniger Saber kann ich hier kritisieren, beziehungsweise hätte ich mir noch ein klein wenig mehr Dark Sakura gewünscht. Aber ansonsten, mein liebster Fate-Teil.


Ihr dürft eure Meinung gern posten, beachtet aber das ich übertriebenes Geheule und Fanboys filtere. Es ist meine Meinung, das muss nicht zwingend eure sein.

Schreibste mal was, aber denk dran - das hier ist nicht Tellonym.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s