Warum ich Bedenken um die Kuroko no Basket-Lizenz habe

Es hat sich aber zumindest was getan, das muss man mal sagen.

Der Anime zu Kuroko no Basket wurde von Animoon lizensiert. Eine News, die sogar mich überrascht hat, im Ernst. Der eine oder andere hat geschrien: „JA, endlich, nach dem Free und Haikyu auch schon auf Deutsch verfügbar sind“, aber wir wissen was ich von Free halte und Haikyu interessiert mich einfach nicht. Wer jetzt aber denkt – die ist ein Anti-Lizenzler, die wird jetzt bashen, der irrt sich. Klar mag ich den Manga mehr, hab ihn auf Englisch hier und der Anime könnte mir reichlich egal sein. Dennoch ist das mal eine Abwechslung, von Animoon hätte man so eine Lizenz nicht erwartet. Ich vermute aber sehr stark, dass es bisher nur eine Lizenz für eine Staffel ist – alles andere wäre noch riskanter, als diese ganze Lizenz sowieso schon ist.

Warum habe ich Bedenken?

Sportanime sind und waren immer ein Risiko. Es gibt schon Gründe, warum ein Kuroko no Basket nicht schon eher nach Deutschland gekommen ist. Natürlich kommt mir jetzt jeder mit dem Free oder Haikyu-Argument, ABER hier sind die Hauptkäufer Mädels. Die Yaoi-Fangirls, die Fujoshis, shippen die Scheiße aus diesen Titeln und Peppermint hat hier ansich gute Arbeit geleistet (außer das ich bei den Haruleins im Free-Dub immer kotzen will, aber dieses Dialogbuch ist einfach Scheiße). Bei Haikyu hat sich Kazé sogar parallel den Manga gekrallt und das ist doch eigentlich ordentlich gewesen. Sprich, das kann man strategisch gar nicht vergleichen. Hier war auch Risiko da, aber nicht so viel wie bei einem Kuroko no Basket – das eben nicht nur Yaoi-Fangirls schauen, auch wenn die immer am lautesten sind. Peppermint wurde nämlich gerade wegen dem Sportthema geraten, es mit Haikyu zu lassen. Dementsprechend waren die Erwartungen sicher nicht hoch – aber ich hau euch mal die Fakten auf den Tisch.

In den 90ern gab es ein paar Versuche, Sportmanga nach Deutschland zu bringen. Captain Tsubasa wurde gerade so von Carlsen abgeschlossen, da die Verkaufszahlen über die Zeit extrem eingebrochen sind. So was passiert bei langen Serien, sogar Yu-Gi-Oh! hatte später dieses Problem. Das beste Beispiel wie sicher Basketballtitel hier aber sind, ist für mich die Hauptinspiration an Kuroko no Basket – Slam Dunk. Der Manga zu Slam Dunk wurde bereits in den 90ern von Panini lizenziert, scheiterte 1999 aber schon mal an qualitativen Mängeln und der Tatsache, das es zu früh für Manga in japanischer Leserichtung war. Nach zwei Bänden war Schluss, Panini hat es aber 2002 nochmal versucht und dann nach acht Bänden abgebrochen. Der Versuch war da und man kann heute noch historisch auf Animexx nachlesen, wie begeistert die Leser davon waren.

Jetzt kommt sicher das Argument – Kuroko no Basket wurde als Anime lizenziert, nicht als Manga. Das ist auch richtig, aber das heißt nicht das die Leute automatisch mehr Interesse daran haben. Eventuell überrascht das ganze noch, aber ihr werdet noch im nächsten Punkt lesen, was auch noch ein Kritikpunkt von mir ist.

Es ist reichlich spät für diese Lizenz

Jeder Anime kommt in Deutschland mit einer gewissen Verzögerung raus. Das liegt aber auch an Lizenzschwierigkeiten, Materiallieferungen und die eigentliche Übersetzung sowie Synchronisation. Da können manchmal zwei bis drei Jahre vergehen, Kuroko no Baskets erste Staffel ist aber schon 2012 erschienen. Das ist allein schon eine Verzögerung von acht Jahren, aber Animoon holt sich eben auch „ältere“ Titel. Ist grundsätzlich nicht falsch, aber die Haupthypezeit von KnB war 2013-2015 und dann kam Haikyu um die Ecke. Die meisten Zuschauer sind also lange weg, es sei denn es kommen ein paar wieder und holen sich die DVDs/BDs. Sogar ich bin spät auf den Hype drauf, hab die Serie erst 2016 gesehen. Eventuell kommen auch neue Zuschauer dazu, die diese bösen Subs nicht lesen wollten, aber selbst das sind sicher nicht genug um einen richtigen Hype auszulösen. Spätestens 2014-2015 hätte man sich damals kümmern müssen, aber der Fisch ist den anderen Publishern davon geschwommen, weil sie ganz simpel kein Interesse oder Angst vor einem Flop hatten. Vielleicht hat sich einer von ihnen sogar mal bemüht und nachgefragt, aber die Angst vor so einem Risikotitel war sicher groß. Deswegen ist der Schritt von Animoon ja auch mutig, jetzt noch mal anzufangen. (ich kenne aber auch negative Meinungen von langjährigen Fans, die diese Lizenz auch sinnlos finden, also … ja) Ob ich diesen Disc-Release aber unterstütze hängt davon ab, ob Animoon hier auch gewillt ist etwas zu investieren. Guter Punkt um in den nächsten Unterpunkt zu übergehen.

Was Animoon tun kann, um diesen Risiko-Titel sicherer zu machen

  • Eine gute Synchronisation

Relativ logisch, oder? Diese BDs/DVDs kauft ein Fan nicht, wenn die Synchronisation doof ist. Deswegen würde ich da auch keine Kuroko-leins hören, das war bei Free vielleicht noch in Ordnung, aber das hier ist ein Shounen-Titel. Ein Anime, der eigentlich für Jungs gemacht wurde die Sport mögen. Die weiblichen Zuschauer sind hier okay, aber nicht die Hauptzielgruppe. Für mich wäre dieser Release also nur relevant, wenn die Synchronisation überzeugen kann. Ich hab die Serie schon gesehen und finde den Manga eh besser – also will ich keine Synchronisation mit zwanzig Neueinsteigern hören. Hier wäre es tatsächlich klug, vielleicht etwas Geld und Zeit in die Hand zu nehmen und erfahrene Sprecher zu arrangieren. Wenn man die Nostalgiebrillen festkleben will, dann holt man sich vielleicht auch Sprecher die mal in der RTL2-Zeit genutzt wurden. Ich habe für mich sogar mal eine fiktive Liste erstellt, welche Sprecher ich mir hier gut vorstellen könnte. Warum hab ich die Animoon nicht geschickt? Weil ich nicht glaube, dass eine derartige Besetzung möglich ist. Hier könnte man nämlich auch auf ältere Sprecher setzen, weil die Japaner die hier genutzt wurden auch zum Teil nicht mehr super jung waren. Sollte Animoon das hier lesen – ihr könnt mich mit der Adresse hotaru.nesaya@web.de anschreiben, aber die Liste ist schon sehr unwahrscheinlich (vor allem weil Tommy Morgenstern drauf ist, ahahaha).

  • Viel Werbung

Das sollte eigentlich relativ logisch sein, oder? Wenn man gar keine Werbung macht, wird das hier auch niemanden erreichen. Für so einen Titel werden sie wahrscheinlich aber noch mehr machen müssen, weil ja auch Leute angesprochen werden sollen, die diesen Anime noch gar nicht kennen. Wie sich das gestaltet, keine Ahnung. Ich bin kein Marketingmensch, nur ein Hobbyblog-Mensch der seine Bedenken äußert. Anime-Zeitschriften existieren noch, man kann Werbung im Netz ja überall schalten und auf den Sozialmedia-Kanälen kann man ja auch einiges machen. Wäre halt nur schön, wenn man nicht schreibt – wie Haikyu nur mit Basketball. Weil, dann bin ich weg. Man könnte diese Serie auch im Fernsehen zeigen, aber dann ist die Reichweite noch etwas höher und ob ich dann noch in diesem Fandom sein wil … weiß nicht. Ich finde junge Anime-Schauer einfach teilweise gruselig, aber wenn eine Fernsehausstrahlung helfen würde, könnte man das ja auf Mexx einrichten. Aber dafür muss halt mehr Material da sein als Staffel 1, unvollständige Releases mag keiner. Auch im Fernsehen nicht.

  • Kooperation mit einem Verlag, der den Manga lizenziert

Auch wenn ich Haikyu nicht mag, aber es war ein kluger Schachzug von Kazé den Haikyuu-Manga zu lizenzieren, während parallel der Anime bei Peppermint läuft. So etwas bräuchte Kuroko no Basket eventuell auch, dann kann man den Hype noch etwas weiter treiben. Es ist halt viel attraktiver für einen Titel, wenn man weiß – den Manga könnte ich auch kaufen. Der KnB-Anime deckt inhaltlich zwar alles ab, hat aber gerade beim Extra-Manga auch ein anderes Ende und der Manga bietet halt teilweise auch etwas mehr – ich mag die Slice of Life-Sachen hier sehr. Einen Verlag für KnB zu finden wird aber das nächste, eben weil die auch wissen wie gut Sportmanga läuft. Kazé hat hier zwar gute Erfahrungen mit Haikyu gemacht, aber wer weiß ob die sich das trotzdem holen – somal Haikyu über 40 Bände hat und sie jetzt vielleicht bei der Hälfte sind.

Ist keine einfache Situation, aber vielleicht lassen sich auch die Kollegen von Carlsen Manga überreden. Oder Manga Cult. Aber bitte nicht Egmont. deren Nachdruckverhalten ist furchtbar. Ich mochte sie früher auch mal, aber die werden wohl das wenigste Interesse an einem 30 Bände Manga haben, der auch ein zweibändiges Sequel hat. Tokyopop sehe ich auch kritisch, aber die haben gezeigt das Doppelformat-Manga auch funktionieren können. Ich bin mir hier selber unschlüssig, aber ich vertraue und hoffe das man den Manga vielleicht in irgendeiner Form mitnimmt. (ich bin auch faul, sitze hinter der deutschen Scanlation und will den Titel als erledigt verbuchen)

  • Gutes Bonusmaterial

Animoon und Extras finde ich etwas … kritisch. Higurashi hatte ein Messer bei, das war kreativ, aber was soll dann hier dabei sein? Der Plüschtiger bei Toradora war gut, aber da sehe ich eine leichte Inspiration bei Filmconfects Clannad Dangos. Man kann es Animoon aber nicht zu sehr verübeln, immerhin wurden diese von einem ehemaligen Filmconfect-Mitarbeiter gegründet. Was man aber bei KnB als Extra liefern will, ich weiß nicht. Die japanischen DVDs haben sehr oft Bonus-CDs mit Audio-Dramas und Originalsongs, das könnte man mehr oder weniger nutzen – aber dann eher die Openings, Endings und allgemein den Soundtrack. Auch wenn ich den KnB-Manga mehr mag,  mochte ich die Musik und die Sprecher. Das müsste man mit einem guten Dub ausgleichen, aber so einen Soundtrack würde ich hier schon nice finden. Acrylfiguren sind ok, aber für mich kein Kaufgrund. Wenn Animoon aber spontan meint, sie bieten KnB-Merch im Shop an – ich bin dabei. Auch, wenn ich die DVDs nicht kaufen sollte, weil mir irgendwas nicht passt.

Nochmal – ich bin kein Marketingmensch, aber ich halte die Zuschauer von KnB nicht für die typischen Kinder, die Zielgruppe (ja, auch die Fujoshis) ist hier alterstechnisch größer und das sollte Animoon wissen. Mit einem Plüschhund gebe ich mich zufrieden, aber ich werd die DVD deswegen nicht kaufen. Auch wenn der sicher süß wäre, Nigou ist schon ein kleiner Charmeur.

Szenarien, wie das ganze laufen könnte

  • Das Ding erlebt einen neuen Hype

Halte ich für unwahrscheinlich, kann aber passieren. Dafür muss aber auch was passieren, das wird in diesem Fall sicher nicht einfach so passieren. KnB ist kein Slam Dunk, das Kinder dazu animiert Basketball zu spielen. Klar kann es den Effekt haben, aber so unrealistische Moves die da manchmal sind, kann man als normaler Mensch nicht nachmachen. Ist also nur eine Frage, wie man das bewerkstellen will. Man kann und darf mich überraschen, aber ich bin skeptisch ob das klappen soll. Hier gibt es nicht viel zu sagen, der Hype kommt oder nicht. Was dann passiert, sollte jedem klar sein.

  • Das Ding verkauft sich halbwegs, wird abgeschlossen – aber kein Megaerfolg

Für mich eher wahrscheinlich, wenn Animoon sich zwar bemüht, aber die alten Zuschauer nicht wiederkommen und nur ein paar neue Zuschauer dazu kommen. Ganz ehrlich, das fände ich nicht mal sonderlich schlimm. Das ist ein guter Mittelweg, mit dem man vielleicht auch rechnen kann. Wenn man bis Staffel 3 kommt, wäre das soweit schon mal gut. Die Recap-Movies braucht keiner und der vierte Film (Last Game) kann dann ein guter Abschluss sein. Sprecherwechsel schließe ich aber ehrlich nicht aus. Einfach, weil das eine lange Serie ist und sicher nicht alles am Stück synchronisiert wird. Viele Charaktere tauchen ja auch nicht so oft auf, siehe Kirisaki Daichi oder andere Teams die am Anfang vorkommen. Selbst ein mäßiger Erfolg wäre aus meiner Sicht zu verkraften, eben weil es so ein Titel ist. Glaubt mir, ich komme nicht von der „Shipping“-Seite des Fandoms, ich will einfach nur das jeder diese Serie genießen kann. Jeder darf später shippen was er will, aber bitte keine Kuroleins oder Kagamileins. Das ist mein einziger Wunsch, das kann nicht nur ich so sehen.

  • Das Ding floppt und es bleibt bei Staffel 1

Nicht unwahrscheinlich, ganz ehrlich. Auch mit Bemühungen, das kann passieren. Aus diesem Grund ist es nämlich auch gut, dass sie bisher nur Staffel 1 haben. Wäre das hier durchweg als 75 Folgen Anime gelaufen, wäre das eventuell noch eine andere Situation. Aber die drei Staffeleinteilung kommt dem Publisher hier schon zu gute. Klar, ein Abbruch wäre blöd. Aber dann wissen wir auch, das ein Ahiru no Sora oder Slam Dunk auch nicht funktionieren würde. Es gibt nicht ohne Grund ein Koneko Sportmagazin, das sich fast nur an weibliche Leser wendet. Wie garantiert ist der Erfolg dieser Serie? Das weiß hier noch keiner. Ich mal den schwarzen Peter nicht an die Wand, aber das kann passieren. Damit muss man auch rechnen und deswegen verstehe ich auch, das es erstmal „nur“ Staffel 1 ist. Denn – es sind einige Jahre vergangen. Das könnte dem ganzen in die Finger schneiden.


BITTE fasst diesen Beitrag nicht zu falsch auf. Ich bin positiv überrascht, das dieser Titel nach Deutschland kommt. Es muss aber was getan werden, damit er auch in irgendeiner Form ankommt. 2012 bis 2020 ist ein Unterschied und gerade Staffel 1 ist qualitativ noch nicht da, wo der Manga am Ende war. Also qualitativ, Production I.G. arbeitet ja leider mit sehr viel Standbildern. Sollte Animoon das hier lesen – danke, dass ihr den Mut zeigt und euch rantraut. Ich bin gespannt wie es läuft und hoffe, es gibt einen bestmöglichen Erfolg. Leider bin ich niemand der anderen in den Hintern kriecht, aber ich hab Respekt vor euch das ihr euch getraut habt wovor sich andere die Hosen nass gemacht haben.

Wenn ihr eine Meinung habt – ihr dürft sie gern in die Kommentare schreiben. Seit euch aber bewusst, dass ich meine Kommentare moderiere und ich auch mit Fakemails rausfinden kann, wo ihr sitzt. Nur so am Rande~

Ein Gedanke zu „Warum ich Bedenken um die Kuroko no Basket-Lizenz habe

  1. Ich weiß zumindest in Amerika ist es so das „Lizenspakete“ gemacht werden, sprich: Will ein Lizensgeber Anime X, so wird ein Deal gemacht das er auch schwächere Titel wie Anime Y und Z mit lizensieren muss, vielleicht kam es deswegen noch zu KnB. Ich privat wäre übrigens sehr dafür wenn Animoon dich als Beraterin engagiert, du bist definitiv mit Herz bei der Serie XD

    Deine Überlegungen zu einem Mangaverlag finde ich gut, ich wäre stark dafür einen Manga dazu rauszubringen, denn daran könnte es liegen, die wichtigste Frage: Wie optisch hübsch sind Anime und Manga? Gerade die deutsche Fanszene (zumindest anders als die spanische/französische) braucht immer optisch ansprechende Sachen, Werke mit alter und/oder eigenwilliger Optik haben leider meistens herbe Probleme, man denke an den Megahit Toriko den hierzulande kein Mensch kaufte. Ich reche mir nicht viel für den Anime aus, gönne ihm aber natürlich den Erfolg und hoffe das Risiko zahlt sich aus für Animoon ^^

    Guter Beitrag

Schreibste mal was, aber denk dran - das hier ist nicht Tellonym.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s