Rebuild of Evangelion – Review

rebuild-of-evangelion

Wie versprochen, das Review zu den Rebuild Filme.

Nachdem ich schon die alte Serie und deren Filme gesehen habe, ging es natürlich direkt zu den Rebuild Movies, von denen es bisher drei Stück gibt. Allerdings war ich schon zu Anfang skeptisch, als man mir erklärte, dass es sich hier um eine Neuerzählung handelt. Versteht mit nicht falsch, ich habe nichts dagegen. Der Grundgedanke war ja neuen Fans, welche die alte Serie nicht gesehen haben, Evangelion nahe zu bringen und „neu zu erfinden“. Das in der heutigen Zeit technisch mehr möglich ist als damals, sei auch dahingestellt. Aber, war ich auch wirklich zu frieden? Schauen wir uns das mal an. Ich werde im übrigen nicht noch einmal auf die Handlung eingehen, da dieses Review mehr für die Leute ist, die diese Filme schon gesehen haben, bzw. nur die alte Version gesehen, oder nur den Manga gelesen haben.

rebuild evangelion 2 shinji asuka 1

Story

Der erste Film ist der Serie noch am ähnlichsten. Dieser entspricht etwa den ersten sechs Folgen der alten Serie. Um ganz ehrlich zu sein, ich war enttäuscht. Das der erste Film jetzt nicht direkt auf die Kacke haut war mir klar, aber der erste Film bot inhaltlich wirklich nichts, was man irgendwie überragend nennen könnte. Es gibt auch nichts, was mir irgendwie hängen geblieben ist, weshalb ich dann einfach mit dem zweiten Teil weitergemacht habe.

Film Nummer zwei war dann etwas überraschender, als sein Vorgänger. Hier fängt die Handlung allmählich an, eine andere Richtung einzuschlagen, als die Serie es tat. Zum einen mit der Einführung des neuen Charakters Mari, zum anderen mit vielen abgeänderten Szenen. So sitzt auch nicht Toji in Eva 03, sondern Asuka, wobei die Szene genauso drastisch für Shinji ist, wie schon in der alten Serie. Außerdem rettet Shinji am Ende noch Rei, für welche er scheinbar ernste Gefühle hat. Shinji schafft es, seinen EVA dazu zubringen allein durch seinen Willen dessen wahre Kraft zu entfalten und rettet daraufhin Rei. Diese verschmelzen miteinander und dann – Third Impact. Dafuq. Das war der einzige Moment in diesem Film, in dem ich das gesagt habe. Dieser Film gefiel mir weitaus mehr, konnte mich aber nicht recht überzeugen. Außerdem war Shinjis Gejammer teilweise noch schlimmer, als in der alten Serie. Auch Asuka ging meiner Meinung nach in diesem Film sehr unter … schade eigentlich.

Der dritte Film ist dann eigentlich was komplett eigenes, wenn man den so will. Vierzehn Jahre sind nach dem Third Impact vergangen und Shinji erwacht im EVA-01. Alles schön und gut, doch die Welt hat sich nicht unbedingt zum besseren verändert. Während alles verwüstet ist, haben sich seine Verbündeten von Nerv gegen ihn gestellt. Er und Rei sind für diese die größten Feinde und eigentlich möchte er nur seine Rei wiederhaben. So gelingt es ihm, mit einem der Rei Klone aus den Händen von Wille (neue Organisation, welche von Misato gegründet wurde) zu fliehen und wieder zu seinem Vater zu gelangen. Dieser befiehlt ihm mal wieder in den EVA zu steigen – dieses Mal jedoch nicht allein.

WAS ZUM FICK! Eigentlich ist dies das Szenario, dass ich die ganze Zeit NICHT haben wollte. Wie soll ich sagen? Mir hat der Film schon gefallen und auch mal dafür gesorgt, Kaworu verständlicher darzustellen, aber … all das rettet es für mich nicht. Natürlich stellen diese Filme eine ganz neue Handlung dar und das ist für mich wirklich in Ordnung, aber … ich bin einfach nicht befriedigt. Mir fehlen einfach die Hintergrundinformationen und das alte Feeling, das ich in der Serie hatte. Ganz davon zu schweigen, dass es nicht mehr ganz so psychologisch ist, wird hier eher aufs Drama gehauen und das finde ich eher nervig als gut. Zumindest spreche ich nicht von einem Direktausfall, aber ich bin einfach nicht zufrieden mit der Gesamtsituation … ich meine, mit dem Endergebnis.

tumblr_mu9cybqini1sxcg1zo2_r1_500

Charaktere

Genau hier sehe ich den kritischen Punkt dieser Film-Reihe. Es bleibt gar nicht die Zeit, näher auf die Charaktere einzugehen. Die Psyche der Charaktere, oder allgemein irgendwas. Das geht hier schlichtweg unter. Natürlich kann man jetzt sagen, dass es sich hier nur um Filme handelt. Das ist mir auch bewusst. Wenn man sich allerdings wirklich für die Charaktere interessiert, sollte man wirklich die alte Serie schauen. Das ist zumindest meine Meinung.

Ich fange einfach mal bei Shinji an. Der ist sogar teils noch mehr emo, als er eh schon war. Das hat teilweise so genervt, dass es auch nicht wirklich zur tieferen Erläuterung des Charakters kam. Denn – sollte die Reihe nicht für neue Zuschauer geeignet sein? So kommt er mir nur wie ein jammernder Mainchar vor, der NULL Tiefe hat, wo ich ihn in der alten Serie irgendwo verstanden habe. Eine Rei hat zum Beispiel endlich mal Emotionen – wtf. Einerseits tut ihr das gut, anderseits sind es auch nur geringfügig mehr Emotionen als früher, weil sie diese nicht mal selbst versteht.

Asuka war für mich genauso einprägend, wie jeder Nebencharakter der alten Serie. Sie ist wie immer tsun, aber sie rettet diese Reihe kein Stück. Sorry, musste einfach raus. Nur weil sie einen neuen hübschen Anzug hat, ist sie nicht der beste Charakter. Mal sehen, an wenn erinnere ich mich noch … ach ja, Mari. Neuer Charakter, ich vergaß. Eine Amerikanerin und relativ witzig. Leider zu wenig Screentime, womit ich wenig Chancen hatte, mir irgendwie ein Bild aus ihr zu machen. Kaworu hat dafür einen ganzen Film bekommen, in dem ich … mich nicht zusammenreißen konnte. Meine Fresse, war das wieder homoerotisch. Ich kann nur lachen, wenn er irgendwas sagt, aber er war nun endlich etwas verständlicher dargestellt, als früher. Irgendwie war er der einzige, der aus dieser Reihe profitieren konnte …

Ob die Charaktere nun menschlicher dargestellt waren, oder nicht. Der Bezug den ich zu ihnen aufgebaut hatte, war vollkommen weg. Fast, als wären das alles andere Charaktere … ich kann mir nicht helfen.

Evangelion3-thumb-630xauto-25233

Zeichnungen & Animationen

Ich will ja nicht die ganze Zeit meckern, ne? Der Zeichenstil sieht zwar etwas neuer aus, ist im Grunde aber der selbe. Man erkennt die Charaktere zumindest wieder und das ist doch das, was zählt.

Die Animationen sind auch sehr schön, die CGI in den Mecha-Szenen hat mich nicht weiter gestört. Das die Engel jetzt anders aussehen, hat mich eher wenig interessiert. War aber nicht so mein Fall, wenn ich ehrlich bin. Ich kann hier zumindest nichts schlimmes sagen.

Musik & Synchronisation

Die Songs die in den Filmen enthalten waren, klangen recht schön. Der BGM war nicht mehr voller klassischer Musik, sondern auch hin und wieder mit etwas Rockmusik gefüllt. War ganz schön, aber nicht der beste OST seit der Erfindung der Musik.

Die deutsche Synchro war wieder fast so, wie damals. Mittlerweile spricht man Asuka  auch richtig aus – allerdings führte das jetzt zu einem Missverständnis. Somit sind fast alle u’s stumm geblieben, was bei Shinji-kun eher wie ein Shinjsch-kin klingt. Die Sprecher waren auch wieder zum größten Teil die selben – nur Misatos Neubesetzung war eher schlecht als recht. Hat mir nicht gefallen, bin ich ehrlich.


Ich habe keine Ahnung, ob Neulingen im EVA-Franchise diese Filme gefallen. Mir persönlich haben sie jedoch nicht ganz zugesagt. Für mich waren sie eine nette Erfahrung, aber das war es auch schon. Ich will auch gar nicht darauf rumhaten, aber was mir nicht passt, passt mir halt auch nicht. Ich werde mir dann auch noch den letzten Film anschauen – dabei bleibt es dann auch. Ich enthalte mich meiner Wertung.

Bewertung: keine

evangelion333

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s