Hype Hell #17 – Your Name.

Deutschland ist spät dran. Mal wieder.

Bisher haben es ja immer eher Serien, bestimmte Zielgruppen oder Themen um Hypes in die Hype Hell geschafft. Aber ein Film in der Hype Hell – das gab es doch eigentlich noch nie. Der Hype um Your Name war und ist allerdings so massiv, dass ich im Strahl kotzen möchte. Ich habe den Film natürlich auch gesehen, aber noch ein paar Wochen vor den deutschen Kino-Charts. Was diesen Hype für mich so unerträglich macht, erfahrt ihr natürlich hier und jetzt.

Your Name. ist eigentlich ein Film, der schon fast zwei Jahre auf dem Buckel hat. Schon vor dem Hype hier in Deutschland gab es also schon eine kleine Begeisterung unter den Leuten, die den Film noch mit Untertiteln gesehen haben. Da hielt sich auch noch vieles im Rahmen und alle erzählten ein wenig von dem dramatisch, romantischen Film mit Zeitreiseplot. Ich will auch gar nicht sagen, dass der Film blöd ist. Ich hab ihn auch gesehen und fand ihn gut. Allerdings fallen mir noch andere Filme ein, die mir mehr gefallen haben als dieser. Aber meine Meinung kommt dieses Mal etwas später.

Das Fass um Your Name erst so richtig aufgemacht, als der Film dann auch in den Kinos lief. Das gesamte Wochenende konnte man kein soziales Netzwerk aufmachen, ohne von Your Name zu lesen. Irgendwann hatte man einfach nur noch die Schnauze voll und hat die Seite zugemacht. Oder Your Name in die Blacklist eingefügt um nichts mehr davon zu lesen. Zweiteres wäre für mich vielleicht auch schlau gewesen, aber irgendwie habe ich das versäumt.

Wie dem auch sei. Der kommerzielle Erfolg dieses Films ist nicht zu leugnen, aber deswegen ist dieser Film auch nicht der beste Anime-Movie ever. Ich habe nicht ein schlechtes Wort über diesen Film gelesen, in allen Kommentaren hieß es nur: „Boar, der Film ist so geil, bester Film ever“, und da hat mein Hirn schon abgeschaltet. Mit solchen Aussagen sind irgendwie gerade die deutschen Fans sehr schnell, aber im entdecken von Filmen nicht ganz so. Ich habe mir vor dem Film noch den Roman zum Film gekauft, bis heute aber noch nicht gelesen. Mein Freund Shima hat ihn aber gelesen und fand ihn auch gut, genauso wie eben auch den Film.

Was ich aber eigentlich sagen will, ist folgendes – man kann Dinge so krass in die Höhe schmeißen, wie man will. Klar, Your Name. ist im Ranking von My Animelist sogar nach wie vor auf Platz 2. Aber ich fand den Film gar nicht so krass. Ja, die Idee ist gut und der Film sieht auch nicht schlecht aus. Wirklich berührt hat mich der Film allerdings nicht. Kommt gern auf mich zu, ihr sentimentalen Fans die bei jedem Key-Werk geweint habt – ich fand Your Name. nur halb so gut wie ihr. Ist es deswegen ein schlechter Film? Nein. Aber es gibt genauso völlig typische Dinge in diesem Film, die man in jedem Romance-Anime irgendwo sieht. Dieser Körpertausch ist auch nicht so sonderlich neu und erfindet auch nicht das Genre irgendwie neu. 5 Centimeters Per Second von Makoto Shinkai hat mir zum Beispiel mehr gefallen, aber halt, das ist ein älterer Film und nicht mehr relevant. Ich kann gute Wertungen ja auch verstehen, gar kein Thema. Aber diese Vergleiche zu Miyazakis Werken und dergleichen sind einfach nur nervig. Ich glaube, dass Your Name einfach ein Film ist, zu dem irgendwie jeder schnell Bezug fassen kann. Aber nicht jeder wird aufschreien und sagen, wie gut der Film sei.

Mir fällt zum Beispiel ein Film aus dem selben Jahr ein, der mir wesentlich mehr gefallen hat und auch eine Romanze ist. Na, wer kann es erraten? Es ist natürlich A Silent Voice. Geschichten über Behinderungen ließt man eh selten und in Anime-Form ist es meist sogar noch etwas seltener. Dieser Film hatte für mich die Dinge, die mich in Your Name. nicht gerührt haben. Wenn ich eine einfache Romanze schauen will, geh ich zu meinem Schrank und greife zu einem Shoujo. Aber selbst da kann es passieren, dass ich noch was besseres finde als Your Name. Natürlich kann man Your Name. und A Silent Voice auch gar nicht so sehr miteinander vergleichen. Es sind aber beides Geschichten die irgendwo im selben Genre sind und im selben Jahr liefen. Den Hype von Your Name hätte ich mir eher für A Silent Voice gewünscht, da bin ich ganz ehrlich.

Ihr habt bestimmt gedacht, ich kotz mich darüber aus wie schlecht dieser Film ist, oder? Nur die Fans sind extrem nervig und man sieht es teilweise auch jetzt noch. Der Manga zu Your Name. erscheint ja noch und ist auch recht gut gezeichnet. Ich finde es tatsächlich schade, das der Mangaka immer nur für irgendwelche Manga zu Anime Adaptionen genutzt wird, aber das kann man ja schlecht ändern. Man hat mit dieser Geschichte schon auf einen gewissen Erfolg gesetzt, alles andere kann man nicht abstreiten. Ich persönlich hoffe auch, dass der Hype langsam abflaut und die Fans auch mal bessere gute Eigenschaften ihres Lieblingsfilmes nennen. Boar, der ist so geil und super spannend gilt für mich nämlich nicht als Meinung.

Außerdem gibt es heute einen Rat von meiner Seite aus – wenn ihr im Kino sitzt und euch Filme anschaut, postet bitte nicht minütlich, dass der Film gleich anfängt und auch noch während des Films. Dann ist eure Aufmerksamkeitsspanne nämlich so gering, dass ich bezweifle ob ihr den Film überhaupt aufmerksam gefolgt seid. Vielleicht konnte ich mal wieder zeigen, wie sehr ich genervt von einem Hype war – oder einfach nur, dass es da noch einen anderen Film gibt, der sogar besser ist. Ob es wieder einen so massiv erfolgreichen Film wie Your Name geben wird und ob der dann auch im Kino laufen wird, werden wir ja sehen. Vielleicht sollten die Publisher dann vielleicht auch mal überlegen, ob es so klug ist einen Film nur an einem Wochenende laufen zu lassen. Allgemein hat Anime im deutschen Kino noch einiges Potenzial, wenn man es auch nutzt. Aber bevor ihr mich ins Kino für einen Anime-Film bekommt, muss schon echt was passieren. Also dann, bis später.

Advertisements

2 Gedanken zu „Hype Hell #17 – Your Name.

  1. Da kann ich mitreden: Es war nett das der Film aufmerksamkeit bekommen hat, aber nach gefühlt 50 Kommentaren dieser Art war es doch etwas überhyped und ich finde auch es gibt viele andere Filme die dieses Momentum verdienen, wie z.B. „A Silent Voice“ oder eben „In this Corner of the World“ der auch sehr gut ist. Zumal Makoto Shinkai eine MENGE netter Filme gemacht hat, man denke „The Placed promised in our early days“ oder eben wie du sagtest „6c, pro Sekunde“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s